Aktuelles


Skizzen zum geplanten Sinti- und Roma-Gedenkort

Ort des Gedenkens in Planung

Auf dem Friedhof Diebsteich soll ein Mahnmal entstehen, an dem an die Ausgrenzung, Verfolgung, Deportation und Ermordung, aber auch an den Widerstand und die Lebenskraft der Sinti und Roma während der NS-Zeit gedacht werden soll. Darüber hinaus soll der Gedenkort dem Aufbau einer Zukunft, in der Behördenvertreter und Bevölkerung den Mut haben, sich Vorurteilen, antiziganistischen Klischees und noch heute bestehender Diskriminierung entgegen zu stellen, gewidmet sein. Damit verbunden ist der Wunsch, dass sich Roma und Sinti und alle Menschen in der Welt mit gegenseitigem Respekt begegnen. Das Mahnmal soll im Eingangsbereich des Friedhofes, ca. 30 m von der Kapelle entfernt auf einer Wiesenfläche errichtet werden, weit entfernt von den Grabstellen unserer Verstorbenen.
Unter dem Stichwort "Mahnmal Sinti und Roma" können Sie dieses Projekt mit Spenden unterstützen:
KGV Altona Friedhofsverwaltung HASPA
IBAN DE49 200 50550 1042 232916
Spendenquittungen erhalten Sie, wenn Sie uns Ihren Name und Adresse unter gf@kirchengemeindeverband-in-Altona.de mitteilen.
Flyer zur Planung des Sinti- und Roma-Denkmals


Der Sinti-Verein wünscht frohe Weihnachten

Gesegnete Weihnachten
und ein gutes Neues Jahr

Unser Famillienbildungszentrum möchte das Ende des Jahres nutzen, Ihnen allen für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung zu danken. Wir hoffen auf eine weiterhin gute und erfolgreiche Zusammenarbeit. Ihnen und Ihren Familien wünschen wir erholsame Weihnachtstage und für das Neue Jahr Gesundheit und Glück.


Masterarbeit

Die Studentin Susanne Kutz besprach sich am 25.11.2022 mit Christian Rosenberg vom Sinti-Verein. Frau Kutz ist auf der Suche nach möglichen Themen für ihre Masterarbeit. Unter dem Titel "Perimortale Wissenschaften" könnte eine Arbeit mit den Themen des Sterbens, des Todes und der Trauer entstehen. Bei ersten Recherchen am Friedhof Diebsteich ist sie auf den Sinti-Verein zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aufmerksam geworden. Sie hat sich über die Bräuche und Sitten der Sinti und Roma während der Trauer interessiert und hierzu Herrn Rosenberg befragt. Wir sind dankbar für das ehrliche Interesse an der Kultur der Sinti und Roma und für das freundliche Gespräch.


Christian Rosenberg vom Sinti-Verein im Gespräch mit Arne Dornquast, Tamara Mann, Vivienne Nürnberg und Samir Baum-El Falakyden von der Sozialbehörde

Zusammenarbeit mit der Sozialbehörde

Am 25.11.2022 besuchte Arne Dornquast, Leiter der Sozialbehörde, Tamara Mann, Vivienne Nürnberg und Samir Baum-El Falakyden den Sinti-Verein zu einem Gespräch mit dem Vorsitzenden des Sinti-Vereins Christian Rosenberg. Themen waren die Entwicklung einer Antiziganismus-Strategie und in welcher Form sich der Sinti-Verein hierbei einbringen kann. Wir bedanken uns bei allen Gästen für den wertvollen Austausch.


Mit der Politik im Gespräch

Am 25.11.2022 trafen sich Christian Rosenberg und Chalina Rosenberg vom Sinti-Verein mit Brigitte Stobbe von der SPD, Filiz Demirel von den GRÜNEN und Andreas Grutzek von der CDU zu einer Online-Konferenz. Durch die stark gestiegenen Preise für Energie und die daraus resultierenden hohen Nachzahlungsforderungen geraten viele Verbraucher in finanzielle Not. Deshalb wurden Möglichkeiten der Hilfe besprochen. Ein weiteres Thema war die engere Zusammenarbeit des Sinti-Vereins mit den Ämtern, um in dringenden Fällen noch zügiger handeln zu können. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für die guten angebotenen Lösungen.


Danksagung für Unterstützung der Errichtung eines Denkmals für Sinti und Roma

Mahnmal

Bereits 2017 entstand die Idee zur Errichtung eines Mahnmales zum Gedenken der deportierten und ermordeten Sinti und Roma aus dem Hamburger Westen. Seit dem organisierte der Sinti-Verein die Finanzierung und Umsetzung und nun trägt die Mühe Früchte: Noch in diesem Jahr soll der erste Spatenstich erfolgen! Der Sinti-Verein bedankt sich bei allen Unterstützern und Freunden dieses Projektes: den Politikern der Bezirksversammlung Altona, der BVSR und ihrem Generalsekretär Romeo Franz, Europaparlamentarier der GRÜNEN, den Spendern für jede Zuwendung und ihr Interesse sowie an den vielen Sinti und Roma, die sich leidenschaftlich in die Planung des Denkmals eingebracht haben. Besonderer Dank geht an Anke Schulz, Helga Magdalena Thienel, Kerstin Harriehausen und Pastor Andreas Zühlke.


Romnokher-News

In Neumünster wurde am 18.11.2022 der Geschäftsführer eines Fitness-Studios zu einer Geldstrafe verurteilt. Das Amtsgericht Neumünster sah es als erwiesen an, dass er eine Frau als Kundin aufgrund ihres Nachnamens, der sie als Angehörige der Sinti und Roma-Minderheit auswies, abgelehnt hatte. Der Geschäftsführer verstieß damit gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz.
Youtube


Mitarbeiter norddeutscher Sinti-und-Roma-Organisationen, SPD-Bundestagsabgeordneter Metin Hakverdi und Dr. Mehmet Dalmagüler

Ignaz Kwiatkowski, Givenchy Wilms und Dr. Mehmet Dalmagüler im Sinti-Verein

Treffen mit Dr. Mehmet Dalmagüler

am 18.11.2022 besuchte der Antiziganismusbeauftragte der Bundesregierung, Dr. Mehmet Daimagüler, den Sinti-Verein zur Förderung von Kindern und Jugendlichen. Gemeinsam mit Mitarbeitern norddeutscher Sinti-und-Roma-Organisationen und dem SPD-Bundestagsabgeordneten Metin Hakverdi wurden verschiedene Themen und Vorhaben besprochen. Ein weiteres Treffen ist für das nächste Frühjahr geplant. Die Sinti und Roma wurden vertreten durch die BVSR-Mitglieder "Forum gegen Antiziganismus", "Sinti Union Schleswig-Holstein", "Niedersächsische Beratungsstelle für Sinti und Roma", "Niedersächsischer Landesverband deutscher Sinti", "Landesverband deutscher Sinti und Roma Schleswig-Holstein", "Sinti, Reisende und Roma Celle Allertal" und dem Gastgeberverein der Sinti in Hamburg. Wir bedanken uns bei Herrn Daimagüler und Herrn Hakverdi für den wertvollen Austausch!

Dr. Dalmagüler lernte bei seinem Besuch im Sinti-Verein auch Givenchy Wilms, Leiterin des neuesten Jugendprojektes des Sinti-Vereins zum Thema Antiziganismus, und Ignaz Kwiatkowski, Projekt-Mitarbeiter, kennen. Givenchy Wilms hat sich sehr gefreut, von Herrn Dalmagüler zu einem Praktikum im Bundesministerium im nächsten Jahr eingeladen zu werden. Wir danken Herrn Dalmagüler für diese Chance. Großer Dank auch an Radio Hamburg für die finanzielle Förderung dieses Projektes.

Mehr Fotos


Logo Fortbildung Sozialbehörde

Schulung über Kinderschutz

Die sozialpädagogische Assistentin des Sinti-Vereins, Mandy Weiß, und der KiTa-Bildungsbegleiter Francesco Weiß haben im Rahmen einer Fortbildung durch die Sozialbehörde vom 17.11.2022-06.12.2022 das erste Modul zum Grundkurs Kinderschutz belegt. Zu den Themen gehörten in den ersten beiden Tagen der Kinderschutz im Wandel der Zeit, die Rechte der Kinder, das Kindeswohl und dessen Gefährdung sowie die verschiedenen Formen von Kindeswohlgefährdung. Das Wissen darüber ist für unsere Mitarbeiter und Bildungsbegleiter sehr wichtig, die dadurch weiterhin eine professionelle und die Lehre betreffend aktuelle Betreuung der Kinder gewährleisten. Wir wünschen unseren Mitarbeitern Mandy Weiß und Francesco Weiß gutes Gelingen bei der Fortbildung.


Podiumsdiskussion

Integration und Teilhabe

Am Internationalen Tag der Toleranz, dem 17.11.2022, bot die Polizei Hamburg die Veranstaltung "Gegen Intoleranz und Ausgrenzung - für Integration und Teilhabe" an. Gino Weiß vom Sinti-Verein hat die Einladung zu der Veranstaltung dankend angenommen. Polizeipräsident Ralf Martin Meyer begrüßte die Gäste in seiner Eröffnung. Es folgte eine Vorführung des Films "Wir sind jetzt hier", einer Dokumentation über Flucht, Migration, Integration, und eine Podiumsdiskussion. Der Sinti-Verein soll im nächsten Jahr im Rahmen der gleichen Veranstaltung an einer Podiumsdiskussion zum Thema Antiziganismus teilnehmen. Wir freuen uns über dieses Angebot und die Beachtung des für alle Gesellschaftsgruppierungen wichtigen Themas.


Die zukünftigen Kita-Bildungsbegleiter

Bestanden

Chalina Rosenberg vom Sinti-Verein besuchte am 11.11.2022 das letzte Modul, welches die Bildungsberater während ihrer Ausbildung zu absolvieren hatten. Alle Teilnehmer haben die Prüfungen bestanden, so dass am 22.11.2022 wie geplant die Zertifikate durch das Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung übergeben werden können.


Christian Rosenberg bei einer Online-Konferenz

Zusammenarbeit mit Sozialbehörde

Christian Rosenberg, Vorsitzender des Sinti-Vereins, hatte am 11.11.2022 eine Online-Konferenz mit Herrn Jörn Westphal von der Behörde für Soziales. Besprochen wurde die Finanzierung und Gestaltung verschiedener Projekte. Wir bedanken uns bei Herrn Westphal für das gute Gespräch.


Ukrainehilfe - Ukraineflagge mit Friedenstaube

Hilfe für ukrainische Roma

Am 07.11.2022 trafen sich Christian Rosenberg und Karl Glowacki vom Sinti-Verein in der DRK-Unterkunft Schnackenburgallee mit Sven Kiffmeyer vom Bezirksamt Altona, Antonia Zinn von der Sozialbehörde und DRK-Unterkunftsleiter Jan Bagmann. Herr Glowacki wurde von einigen Roma aus der Ukraine zu dem Gespräch begleitet. Kurzfristig soll ein Fahrdienst von der DRK-Unterkunft zum Sinti-Verein eingerichtet werden, um geflüchteten Roma Zugang zu Bildungs- und Förderangeboten des Sinti-Vereins wie Mutter-Kind-Gruppe und Deutsch- und Alphabetisierungskursen zu ermöglichen. Alle Beteiligten wünschen sich solche Angebote vor Ort in der Unterkunft Schnackenburgallee. Nach dem Start des Projektes im Sinti-Verein wird dies umgesetzt werden.


Logo Radio Hamburg

3.000 Euro Spende

Das Bildungsprojekt des Sinti-Vereins zur Förderung von Kindern und Jugendlichen in Zusammenarbeit mit der Geschwister-Scholl-Stadtteilschule in Altona und Radio Hamburg zum Thema Antiziganismus wird von Radio Hamburg Hörer helfen Kindern e.V. mit einer Spende von 3.000 Euro unterstützt.
www.hoerer-helfen-kindern.de - Beitrag vom 08.11.2022